„Die Geister die ich rief, werd´ ich nun nicht los“.               Eine Morgendämmerung in Sachen Ernährung

 

"Herr und Meister! hör mich rufen! -
Ach, da kommt der Meister!
Herr, die Not ist groß!
Die ich rief, die Geister
werd ich nun nicht los".

 

 

Aus: Der Zauberlehrling, Ballade von Johann Wolfgang von Goethe

 

 

Tim Rice, Blogger, Ex- medizinischer Assistent, derzeit in Ausbildung zum Diätologen /Nutritionist in Florida, bringt die weltweite Ernährungssituation auf den Punkt. Er fragt, wie wir die Geister der fettarmen Ernährung wieder loswerden. Einfach natürlich essen. Ja, wenn es für alle so einfach wäre…. Viele Menschen haben die Angst vor Fett bereits hinter sich gebracht. Und es werden täglich mehr. Hier zeigen wir, wie das Elend entstand und dass es nur eine Episode in der Geschichte der Menschheit sein kann.

 

Der Text von Tim Rice ist erschienen auf https://unlearn-rethink.com/2017/02/27/the-bad-news-comes-in-3s-2/ und wurde mit Genehmigung des Autors aus dem Englischen von Robert Schönauer übersetzt und bearbeitet.

Die Dämonen der Ernährung: Gestern, Heute und Morgen

Es ist jedes Mal zum Lachen, wenn jemand eine Low-Carb Ernährung als „Mode Diät“ bezeichnet, wie sie abwechselnd alle Jahre durchs Dorf getrieben werden. Egal welche Bezeichnung wir verwenden, LCHF, Ketogen, Paleo, Banting, Atkins, die Menschen haben sich seit Anbeginn ihrer Existenz von tierischem Fett / Protein und pflanzlichen Speisen ernährt. Während der allermeisten Zeit waren die Menschen Karnivoren / Omnivoren (Fleisch- und Allesesser), schwelgten von der Jagdbeute, sammelten Pflanzen und jahreszeitliche Früchte.

 

Unsere Vorfahren gibt es seit ca. 6 Millionen Jahren. Unsere heutige Art entstand erst vor ca. 200 000 Jahren. Die Zivilisation, wie wir sie kennen, verdankt ihre Entstehung dem Ackerbau und der Viehzucht und ist erst 6000 Jahre alt. Die letzte Phase, die Industrialisierung setzte sehr spät im 19. Jahrhundert ein.

Übertragen wir die Menschheitsgeschichte auf das Ziffernblatt einer Uhr mit 24 Stunden, dann sehen wir, dass

  • verarbeitete Kohlenhydrate erst vor 5 Sekunden eingeführt wurden.
  • Die Ernährung Ratschläge, optimale Gesundheit durch Vermeiden von Fett zu erreichen, erst 2 Sekunden alt sind.

Vielleicht sollten die Kritiker ihre geschichtlichen Kenntnisse überprüfen und die Definition des Begriffes „Mode“ in Hinsicht auf Ernährung neu fassen.

„Mit Moden werden also in der Regel eher kurzfristige Äußerungen des Zeitgeistes assoziiert. Vergleichsweise längerfristige Äußerungen des Zeitgeistes, die sich über mehrere Modewellen hinweg in positiver Bewertung halten können, gelten nicht als Mode, sondern als Klassiker. Ganz kurzlebige Moden, die sich oft nur um ein individuelles Produkt drehen, bezeichnet man als Fads“.

 

https://de.wikipedia.org/wiki/Mode

 Nach dieser Definition ist LCHF der Klassiker unter den Ernährungsformen. Und das zu allen Zeiten, bei den meisten Völkern, nur vorübergehend im propagandistischen Sumpf der Ernährungsindustrie in den Hintergrund getreten.


Was waren die Folgen dieser fettarmen Modediät?

Eine weltweite Explosion von Stoffwechselkrankheiten, alle mit derselben Grundursache. Herzkrankheiten sind sicherlich die Nummer eins unter den Todesursachen in den westlichen Ländern, aber Fettleibigkeit, Diabetes und Alzheimer folgen auf dem Fuß. Viele Ärzte und Ernährungswissenschaftler haben sich mit dieser Tatsache abgefunden. Das Grundübel heißt S.A.D. “ Standard American Diet“.

Ein Blick zurück ins 19. Jahrhundert zeigt, dass es einfache Mittel zur Behandlung von Übergewicht gab. Im Jahr 1825 schreibt Jean Anthelme Brillat-Savarin in The Physiologie of Taste:  „Ein Hautgrund von Übergewicht sind die mehligen und stärkereichen Substanzen, welche die Menschen zu den Hauptinhaltsstoffen ihrer täglichen Ernährung gemacht haben.“

 

Im Jahr 1863 veröffentlichte William Banting seinen „Letter on Corpulence an die Allgemeinheit“. Diese Schrift gilt als das erste Ernährungsbuch der Welt. Banting war der Meinung, dass Gewichtsprobleme durch zu viele „dickmachenden Kohlenhydrate“ entstehen. Tatsächlich galt im 19. bis in die erste Hälfte des 20.Jahrhunderts eine Ernährung mit wenig verarbeiteten Kohlenhydraten als Standardbehandlung bei Übergewicht und das bis in die 1950-er Jahre.

Der amerikanische Kinderarzt Dr. Benjamin Spock mahnte die Eltern, auf körperliche Strafen zu verzichten. Er sagte auch den Eltern, wie die Kinder gesund und schlank bleiben. Sein Buch „Common Sense Book of Baby and Child Care“ wurde in 39 Sprachen übersetzt und erschein in 50 Millionen Exemplaren. Darin durften die Eltern lesen:

 

„Üppige Desserts kann man ohne weiteres weglassen und sollten bei Übergewichtigen reduziert werden. Die Menge von einfachen, stärkehaltigen Lebensmitteln (Getreide, Brot, Kartoffeln), die man zu sich nimmt, entscheidet, wie viel Gewicht man zunimmt oder verliert“.

-Dr. Benjamin Spock 1946

Abnehmen mit Vergnügen: Iss fett und nimm ab!

Im Jahr 1958 wurde in England ein Kurzfilm für die Wochenschau produziert. Die Ernährungsempfehlungen gegen Übergewicht, die in diesem kurzen Videoclip aus dem Jahr 1958 gegeben werden, sind nur aus heutiger Sicht überraschend. Damals hieß es, wenn du schlank sein willst, musst du fett essen.

Ab Minute 0,43 gibt Dr. Richard MacKarness, M.B., B.S, ein Interview und präsentiert  sein Buch Eat Fat And Grow Slim (1958), alles mit englischen Untertiteln.

Das gesamte Buch kann auch online gelesen werden:

http://www.ourcivilisation.com/fat/chap1.htm

 

Im Film heißt es u.a:

Nehmt euch ein Herz Mädels, ihr könnt ohne Hunger abnehmen! Gut essen und schlank bleiben! Abnehmen mit Vergnügen: Iss fett und nimm ab!

 

Reporter:

Iss fett und nimm ab ist ein revolutionäre Theorie, nicht wahr?“

 

Dr. MacKarness:

„Ja, das ist für die heutige Zeit neu, aber in der Geschichte ist es nichts Neues. In Zeiten ohne Landwirtschaft gab es auch keine Stärke in den Lebensmitteln, keine Kartoffeln, kein Brot, keine Getreideprodukte. Jeder lebte von der Jagd auf Fleisch und Fett und zu dieser Zeit  waren alle Menschen schlank, wie ich meine. Und jetzt, wenn wir aufhören, diese neumodischen Lebensmittel zu essen, nehmen wir ab und kehren wieder zu unserem Normalgewicht zurück.“

 

Reporter:

Gut Herr Doktor, was ist die Antwort auf die Probleme einer dicken Person?“

 

Dr. MacKarness:

Es erfordert den Verzicht auf Stärke und Zucker. Und dazu Bewegung!“

Im frühen 20. Jahrhundert verbreitete sich die Philosophie des „Kalorien zählens“ durch die Veröffentlichung von Eat Your Way To Health  von Dr. Robert Hugh Rose und expandierte weiter durch das Buch von von Dr. Lulu Hunt Peters Diet and Health, With Key to the Calories. Die Debatte um die Bedeutung der gesättigten Fette, mit seiner dichten Energie, war eröffnet. Trotzdem hielt die Mehrzahl der Wissenschaftler dieser Zeit noch lange Zeit an der zerstörerische Wirkung der verarbeiteten Kohlenhydrate und den Gefahren des Zuckers fest. 1972 veröffentlichte John Yudkin  Pure, White and Deadly: How sugar ist Killing US. Er machte beharrlich auf die Gefahren des Zuckers und auf seine Auswirkungen auf die kollektive Gesundheit aufmerksam.

Dr. Robert Atkins´ berühmtes Buch Diet Revolution erschien im selben Jahr und wurde eines der meist verkauften Ernährungsbücher der Geschichte.

Bald aber begannen sich die Dinge zu drehen. Als Antwort auf die Popularität von Dr. Atkins, veröffentlichte die American Medical Association eine brandheiße Attacke auf die Ideen von Dr. Atkins.

 

Viele Ärzte hatten sich der unbegründeten Ansicht angeschlossen, dass ein hoher Fettgehalt der Ernährung zu Herzkrankheiten und Schlaganfällen führen würde. Dies  auf der Basis der 7-Länder-Studie, die von Dr. Ancel Keys vorgenommen wurde. Von den Wissenschaftlern der Zeit wurde nicht bemerkt, dass diese Studie so ungenau war, dass ihre Schlussfolgerungen niemals zu einer Veröffentlichung hätten führen dürfen.

 

Im Jahre 1977 hat schlechte Wissenschaft offiziell den Mainstream unterwandert und die Dämonisierung von „Nahrungsfett“ nahm seinen Lauf. Die Debatte entstand nicht als ein Ergebnis einer wissenschaftlichen Entdeckung, sondern durch Verordnung der Regierung unter dem Gouverneur George McGovern.

 


Alle guten Dinge sind (nur) drei

Man muss sich im Klaren sein, es gibt nur drei Hauptnährstoffe: Fett, Protein und Kohlenhydrate. Alles was wir essen fällt unter eine oder einer Kombination dieser drei Kategorien. Die Lebensmittelindustrie konzentrierte sich auf die Entfernung von Fett. Um diese neuen Ernährungsempfehlungen umzusetzen, ging sie daran, Fett durch Protein oder Kohlenhydrate zu ersetzen. Da zahlreiche Proteinquellen auch reich an Fett waren, bestand die Lösung darin, Kohlenhydrate zu verarbeiten und den Geschmack durch Zucker zu erzeugen. Ergänzt durch den chemische Alptraum, den Wechsel von echter Butter, Schmalz und gesundem Öl zu den unstabilen, giftigen hydrogenierten (gehärteten) Ölen, wie Margarine.

"Erst kommt das Fressen, dann die Moral"

Das stellte schon Berthold Brecht in der Dreigroschenoper fest.

 

Diese Ernährungsratschläge veränderten nicht nur die Art des Essens, sondern auch die Art des Denkens. Nach vier Jahrzehnten stecken wir mitten in einem Desaster. Im Verlauf dieser 40 Jahre haben wir uns kollektiv zurückgelehnt und beobachtet, wie Herzkrankheiten, Krebs, Übergewicht, Diabetes und Demenz auf unvorstellbare Proportionen angestiegen sind. Ob man es glaubt oder nicht, bis heute ist eine Mehrheit der Ärzte und Gesundheitsexperten damit beschäftigt, diese schlechte Wissenschaft anzuwenden, trotz vier Jahrzehnte vernichtender Resultate und Scheiterns.

 

Was sagt Mark Twain?

Die alte Wahrheit durch neue Wissenschaft bestätigt

Wir wissen heute, dass das Insulin als Hormon hauptverantwortlich für die Förderung der Fetteinlagerung ist. Verarbeitete Kohlenhydrate (Zucker) führen zu Insulin-Spitzen und hohen Glukose-Spiegeln. Die jahrelang ritualisierte Einnahme dieser hoch-glykämischen Nahrung verursacht Übergewicht. Dazu kommt noch, dass dieses Ernährungsverhalten auf Dauer auch zur Entwicklung von Insulinresistenz und Diabetes Typ-2 führen kann. Im letzten Jahrzehnt hat sich herausgestellt, dass genau diese Insulinresistenz das Gehirn ergreifen kann und die Alzheimer Krankheit, auch Typ-3 Diabetes genannt, verursacht.

Es geht aufwärts mit Übergewicht, Diabetes, Alzheimer

Die Hoffnung stirbt zuletzt

All das ist ein sehr vereinfachter kurzer Überblick über den Niedergang der menschlichen Ernährungsgewohnheiten. Mir ist wohl bewusst, dass die U.S. Ernährungempfehlungen seit der Einführung immer wieder geringfügig angepasst wurden, aber doch nie weit genug. Erst 2017 haben die Empfehlungen das Stigma vom bösen Nahrungscholesterin aufgehoben und die Reduktion von „verarbeitetem Zucker„ gefordert. Das grundlegende Problem ist IMMER NOCH die Fortschreibung der Dämonisierung gesunder Nahrungsfette und die Empfehlung sich für eine bestmögliche Gesundheit fettarm zu ernähren.

In unserer Zeit kann jeder die Macht des Internets mit seinen Fingerspitzen nützen. Es ist nicht länger nötig, „alten Weibergeschichten“ blind zu vertrauen, die seit deiner Jugend nachgeplappert werden. Mit Hilfe von Google Scholar und PubMed ist die Wahrheit über moderne Ernährung nur einige Tastenschläge entfernt. Vorbei sind die Tage, als Oprah Winfrey, Dr. Oz oder deine Nachrichtensprecher alleinigen Einfluss ausüben konnten. Die meisten Menschen wissen instinktiv, dass Informationen von Einrichtungen der Lebensmittelproduzenten, Landwirtschaft und pharmazeutischen Industrie mehr Propaganda als Wahrheit enthalten.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0