Fasten reinigt die Zellen: Nobelpreis für Erforschung der Autophagie

 

Der diesjährige Nobelpreis für Medizin ging an Yoshinori Ohsumi für die Entdeckung der Mechanismen der Autophagie.

 

Eine kohlenhydratarme Ernährung, die natürliche Fette enthält, begünstigt die Autophagie. Da diese Ernährung lange satt hält, fällt durch diese das Fasten wesentlich leichter.

 

Der folgende Artikel stützt sich auf einen Kommentar von Dr. Jason Fung, erschienen im Blogg von Dr. Andreas Eenfeldt.

https://www.dietdoctor.com/renew-body-fasting-autophagy

Näheres über Dr. Jason Fung im letzten Abschnitt dieses Artikels

Was ist eigentlich die Autophagie? Das Wort leitet sich aus dem Griechischen ab und bedeutet „selbst fressen“. Es beschreibt den Mechanismus, verbrauchte Zellbestandteile, wie Organellen, Proteine und Zellmembran zu entsorgen. Der Prozess verläuft gut reguliert und geordnet ab.

 

Ähnliches geschieht bei der Apoptose. Damit ist der programmierte Zelltod gemeint. Zellen sind dazu bestimmt, nach einer bestimmten Anzahl von Teilungen abzusterben. Die Bestandteile werden im Rahmen des Stoffwechsels erneuert und wieder verwertet.

Apoptose

Apoptose

kann man mit der Verschrottung eines alten Autos vergleichen. Das gesamte Vehikel wird aus dem Verkehr gezogen, ausgeschlachtet und soweit es geht wieder verwertet.

Autophagie

Autophagie

ist wie die regelmäßige Reparatur eines Fahrzeugs, samt Austausch von abgenützten Fahrzeugteilen.

 


Bei der Autophagie werden jene Bestandteile einer Zelle ersetzt, die ausgedient haben.

Die ausgedienten Zellteile werden auf subzellulärer Ebene erneuert.

Wie das genau erfolgt hat Yoshinori Ohsumi erforscht. Der japanische Wissenschaftler fand eine erhöhte Anzahl von Lysosomen (Bestandteile der Zellen, die das Material zerstören) in Leberzellen von Ratten nach der Infusion von Glukagon. Zerstörte subzellulare Teile und nicht benötigte Proteine werden markiert und dann an Lysosomen übergeben um die Arbeit zu beenden. Er begann seine Arbeit mit Hefezellen und stellte auch in Zellen von Säugetieren dieselben Vorgänge fest. Seine Studien gehören zu den meist zitierten Werken auf dem Gebiet der Zellbiologie. Seine grundlegenden Erkenntnissen waren das Startsignal für die Erforschung von innerzellulären Prozessen.

Die besondere Wirkung der Autophagie bei kohlenhydratarmer Ernährung

Der Auslöser der Autophagie ist Nahrungsentzug, also das Fasten. Das Hormon Insulin wird bei Nahrungsaufnahme freigesetzt und steigt mit der Aufnahme von Kohlenhydraten an. Gleichzeitig bleibt der Gegenspieler zum Insulin, das Glukagon niedrig. Wenn Insulin ansteigt, sinkt also Glukagon ab. Wenn Insulin aber durch entsprechende Ernährung niedrig bleibt, kann das Glukagon ansteigen.

 

Dieser Anstieg von Glukagon entsteht nicht nur beim Fasten sondern auch bei Kohlenhydratrestriktion. Eine fettreiche und kohlenhydratarme Ernährung senkt das Insulin, erhöht das Glukagon und bewirkt die Fettverbrennung. Diese Ernährung begünstigt die Autophagie.

 

Am effektivsten ist natürlich das Fasten. Ob man eine Mahlzeit auslässt, 12 Stunden nicht isst oder gleich einen Tag auf Essen verzichtet, all das wirkt als Auslöser für die Autophagie. Die Gene des Menschen haben sich an die Tatsache angepasst, dass Essen nicht jederzeit verfügbar war. In Zeiten des Nahrungsmangels konnte der Stoffwechsel auf Abbauprodukte zurückgreifen. Dass Fasten heilsam ist und reinigend wirkt, wissen auch die großen Weltreligionen.

 

Fasten hat eine doppelte Wirkung. Zuerst beseitig die Autophagie alle alten und verbrauchten Proteine und Zellteile. Gleichzeitig stimuliert das Fasten Wachstumshormone, die den Körper anleiten, neue Bausteine für den Körper zu produzieren. Im Zustand des Fastens kommt es nicht nur zu einer Reinigung, sondern auch zu einer  kompletten Erneuerung.

Wenn Sie sich an ihren alten Küchenschränken satt gesehen haben und neue anschaffen, müssen Sie zuerst die alten entsorgen. Erst dann haben neue Platz. Der Körper arbeitet ähnlich. Zuerst Platz schaffen, dann neues Material einbauen. Die Reihenfolge ist wichtig. Längere Phasen ohne Essen schaffen Raum für die Erneuerung und sind die Voraussetzung für einen guten Stoffwechsel. Auf diese Weise kann Fasten den Alterungsprozess aufhalten und eventuell sogar umkehren. Zellmüll wird entfernt und durch neues Material ersetzt. Nicht abtransportierter Müll, der sich in den Zellen anreichert, ist verantwortlich für so manche Aspekte unserer Zivilisationskrankheiten und des vorzeitigen Alterns.

Als Auslöser für Alzheimer und Krebs kommt die Ansammlung von verbrauchtem Protein in den Zellen in Betracht. Bei der Alzheimer Krankheit kommt es zur Ablagerung von Proteinbestandteilen – Beta Amyloid oder Tau Protein - welche die Gehirnnerven zerstören. Nach Dr. Jason Fung könnte ein intakter Prozess der Autophagie verbrauchte Proteinbestandteile entsorgen und die Entwicklung von Alzheimer verhindern.

 

Was beeinträchtigt Autophagie?

Essen schaltet diesen Selbstreinigungsprozess ab. Hohe Glukosespiegel (Blutzuckerspiegel) erhöhen das Insulin und senken das Glukagon. Bereits geringe Mengen von Aminosäuren (Leucin) können die Autophagie stoppen. Diätformen, die auf Kalorienrestriktion hinaus laufen, stören ebenso den Prozess der Autophagie.

 

Selbstverständlich geht es um Balance. Zu viel Autophagie ist genauso schlecht wie zu wenig. Das führt uns zurück zum Kreislauf des Lebens. Feste feiern und Fasten! Keine lange andauernde Diäten! Das Leben braucht Balance. Zellerneuerung braucht nahrhaftes Essen und Reinigung durch Fasten.

Dr. Jason Fung ist ein weltweit anerkannter Nierenspezialist, der erkannt hat, dass zuerst die Grunderkrankung der meisten Nierenprobleme behandelt werden muss. Es ist die Insulinresistenz, die oft  zu spät erkannt wird und sich nach Jahren als manifester Diabetes äußert.

 

Er ist ständiger Mitarbeiter auf dem Blog von Dr. Andreas Eenfeldt. Beide verfolgen das gleiche Ziel:

Make Low Carb easy!

 

 

 

 

Ein Blick in den amerikanischen Bestseller von Dr. Jason Fung.,

THE OBESITY CODE

Einige Kapitel können darin auf Englisch gelesen werden.

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Margret Ache (Mittwoch, 12 Oktober 2016 14:17)

    Vielen herzlichen Dank für diesen Artikel. Sehr informativ und gut verständlich geschrieben.

  • #2

    Batis T. (Freitag, 16 Juni 2017 12:47)

    Leider auch nicht alles geschrieben und viele wichtige Wahre pnkte ausgelassen. Habe mir die Englishe version angesehen und da merkt man das dort Reportfreiheit sehr wichtig ist.
    Er sagt was über 29 Tage durchgehenden Fastenzeit und erzählt dass mindestens einmal im jahr empfehlenswert ist.