Namhafte Ärzte fordern neue Ernährungsempfehlungen

Dr. Johannes Scholl, Vorsitzender der Akademie für Präventivmedizin, erklärt auf 3SAT den aktuellen Stand der Wissenschaft:

 

„Es ist ein schwerer Fehler allen Menschen Kohlenhydrate zu empfehlen.

 

Eine hohe Kohlenhydratzufuhr führt zu mehr Fettleber und mehr Diabetes.

 

Die Fokussierung der DGE auf die bösen Fette, auf die gesättigten Fette, war ebenfalls nicht richtig. Wir haben ganz andere Probleme, vielmehr eine zu hohe Zuckerbelastung. Betrachtet man die Probleme der letzten Jahre, dann haben die Menschen weniger Fett gegessen und sind dicker geworden." nano Bericht vom Montag, 18. Juli 2016

Das Video auf 3Sat erklärt den Unterschied zwischen

Beobachtungsstudien und Interventionsstudien. Beobachtungsstudien zeigen eine Korrelation, einen Verdacht, einen vermuteten Zusammenhang.

 

Interventionsstudien sind verlässlicher und zeigen einen Zusammenhang von Ursache und Wirkung. Bei Nahrungsfetten hat man sich zu lange auf Beobachtungsstudien verlassen. Seit es gute  Interventionsstudien gibt, läßt sich Fett als Ursache für Herzkrankheiten nicht mehr ausmachen.

Wie reagiert die DGE?

Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) hat Erklärungsnot und befindet sich im Diskussionsmodus. Man kennt die Studien, die mit alten Mythen aufräumen. Man braucht aber noch Zeit für den internen Diskussionsprozess. Für manche Experten steht zu viel Renommee auf dem Spiel.

 

Wie sagt Dr. Johannes Scholl?

"Die Ernährungsempfehlungen der Deutschen Gesellschaft für Ernährung sind seit zehn Jahren wissenschaftlich überholt"

 

Wollen sie von der DGE noch weitere 10 Jahre in die Irre geführt werden? Wenn nicht, versuchen Sie es mit uns. Die Lösung heißt, wie im Video angesprochen:

Wenig Kohlenhydrate, Ballaststoffe aus Gemüse, viel Eiweiß und gesunde Fette!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0