SODBRENNEN BEHANDELN DURCH ZUCKERFREIE ERNÄHRUNG

In einem Beitrag der TV- Sendung Konkret (ORF2 vom 12.7.2016, nicht mehr im Archiv) betont der Arzt Dr. Martin Riegler eine zuckerfreie Ernährung als wesentlich für die Behandlung der Reflux-Krankheit. Die Haubenköchin Andrea Grossmann liefert dazu die passenden Rezepte.

Martin Riegler,

Univ.-Doz. Dr. Martin Riedler ist seit 20 Jahren auf die Reflux-Krankheit spezialisiert. Er ist ärztlicher Leiter des Reflux Medical Diagnose- und Therapiezentrums in Wien, das sich mit einem ganzheilichen medizinischen Ansatz ausschließlich der Reflux-Krankheit widmet.

 Andrea Grossmann,

ist Haubenköchin und selbst Reflux-Betroffene. In ihren Wohlfühl-Hotels verwöhnt sie die Gäste mit einer außergewöhnlich kreativen Küche und bietet Reflux-Kuren an. Durch das Anti-Reflux-Ernährungskonzept ist sie heute beschwerdefrei.


Ca. 30 Prozent der Menschen leiden unter der Reflux-Krankheit, die bei Sodbrennen beginnt und mit schweren Essstörungen enden kann. In Österreich sind das ca. 1,2 Millionen Menschen. Dass es eine Heilung ohne Medikamente oder Operation gibt, zeigen Univ.-Doz. Dr. Martin Riegler und die Haubenköchin Andrea Grossmann.

Was ist "konzentrierter Zucker"?

In dem Behandlungskonzept  geht es darum, die Kohlenhydrate je nach Schwere der Krankheit mehr oder weniger einzuschränken. Wenn beide Experten im Gespräch von "konzentriertem Zucker" sprechen, denken sie nicht nur an alle süß schmeckenden Speisen, sondern auch an Getreideprodukte oder Gemüse, das unter der Erde wächst. Dr. Riegler erklärt was er unter „konzentriertem Zucker" versteht:

 

„Dazu zählen alle Getreidesorten (Weizen, Raps, Roggen, Mais etc.), sowie Sonnenblumen, Leinsamen, Soja, Zwiebel, Kartoffel, Nüsse, Mandeln, Zuckerrüben, Karotten etc. Sie enthalten von Haus aus konzentrierten Zucker, weil dieser für die Wurzelbildung bereitgestellt ist. Durch die übliche Form der Getreideverarbeitung, also durch Mahlen, wird der Zucker aus seiner natürlichen Hülle herausgelöst und gelangt nach weiterer Verarbeitung – etwa als Brot, Gebäck oder Süßspeise – in konzentrierter Form in den Verdauungstrakt“. ( „Dr. Martin Riegler, Andrea Grossmann: Richtig Essen bei Reflux und Sodbrennen“, S 12)

Eine Ernährungsumstellung befreite die  Haubenköchin Andrea Grossmann von ihrem Reflux und den Medikamenten.

Andrea Grossmann:

„Ich hatte schon 2 Operationstermine. Speziell in meinem Beruf, wo man nicht wirklich isst, aber ständig kreuz und quer irgendetwas kostet, ist das für den Körper natürlich total schlecht. Es war dann so, dass die Lebensqualität mittlerweile so eingeschränkt war, dass ich nicht mehr schlafen konnte, ich bin nie ohne Tallcid aus dem Haus gegangen, bis der Punkt kam, wo ich sagte: so und jetzt muss ich etwas machen. An und für sich kann man sagen, alles was unter der Erde ohne Tageslicht wächst, enthält konzentrierten Zucker . Wenn man die Kartoffel als Beispiel heranzieht, hat sie auch den konzentrierten Zucker. Deshalb ist eine Kartoffel in akuten Phase nicht zu empfehlen.“

Was bleibt denn da noch zum Essen übrig?

Andrea Grossmann:

„Als ich die Liste bekommen habe, dachte ich mir, um Gottes Willen, da bleibt ja nichts mehr. Wenn man sich aber damit beschäftigt, was man aus den Produkten machen kann, die zur Verfügung stehen, dann ist eine unglaubliche Vielfalt vorhanden, weil von Fisch, Fleisch, kann ich alles nehmen, auch Speck und Rohschinken. Ich muss aber darauf achten, dass bei der Einsur wirklich kein Zucker verwendet wird“.

Der Selbstversuch bestätigt aktuelle Studien

Auch der Arzt und Universitätsdozent Dr. Martin Riegler war von Sodbrennen und Reflux geplagt. In einem Selbstversuch der sich auf aktuelle Studien stützte, konnte er nachweisen, dass der konzentrierte Zucker neben Stress Hauptursache für den sauren Rückfluss ist.

"Wir wissen nicht mehr, was gut und was schädlich für uns ist!" Dr. Martin Riegler

Dr. Martin Riegler:

„Fließt jetzt diese Säure in den Ausgang der Speiseröhre – unterhalb des Zwerchfells – haben wir Magenbrennen. Fließt die Säure weiter nach oben, Sodbrennen. Fließt sie in den Hals, Halsbrennen, Knödelgefühl. Fließt sie in die Luftröhre hinein, haben wir Asthma artige Hustenanfälle. Malträtiert es die Stimmbänder, werden wir heiser, oder müssen uns permanent räuspern. Fließt die Säure im Liegen, während der Nacht im Schlaf, in den Rachenraum hinein, in die Ohren, in die Nase, haben wir Ohrenschmerzen, Nasenschmerzen, und  reflektorisch auch ein Tränenflüssigkeits-Sekretionsproblem.  Wenn das Ganze jetzt auch noch massiver wird, dann schlägt es sich auf die Gestimmtheit des Menschen und dann wird man verzagt und depressiv.

 

Die Erfolgsquote durch Ernährungsumstellung liegt bei uns ist ´leider` nur 97 Prozent, denn 100 Prozent bringen wir nicht zusammen. Die drei Prozent müssen wir noch besser verstehen. Aber sonst sind es 97 Prozent Heilungsrate, wenn die Damen und Herrn unsere Ratschläge einhalten und befolgen.

 

Wir haben diese Ernährung nicht entwickelt um jetzt ein Stoffwechselproblem zu behandeln, sondern um uns den Reflux vorzunehmen. Die Betroffenen haben jetzt mehr oder weniger mit ihrer Ernährung über eine geraume Zeit – das ist nie länger als zwei, drei Monate – die Möglichkeit, sich ihr Sodbrennen sozusagen weg zu essen. Dann kann es wieder mit einer normalen Ernährung weitergehen“.

 

„Wir stützen uns auf Studien, die in Amerika gemacht worden sind, mit hochsensitiven Technologien. Wir haben das dann in Wien reproduziert, und den Effekt dieser Nahrungsmittel auf den Reflux nachgewiesen. Bis 2010 war es in der Literatur in etwa so, dass man gesagt hat, man soll schon auch konzentrierten Zucker essen, das ist für die Gesundheit sehr wichtig. Seit 2010 mehren sich aber die Hinweise, dass eine zuckerfreie Ernährung, sprich das Weglassen von konzentriertem Zucker, für den Reflux sehr günstig ist, weil das eben diese Beschwerden beseitigt.

 

Unsere Ratschläge gelten nur für das Sodbrennen, nur für den Reflux. Wir wollen damit keine Darmprobleme, auch keine Verstopfung heilen, ebenso wenig eine Blutdruckregulierung. Wir wollen einzig und allein das Sodbrennen heilen, und da war es eben so, dass diese Studien gezeigt haben, dass es Zuckerarten sind, wie z.B. in Essig, in Fruchtsäften und in vielem mehr, die Sodbrennen verursachen“.

 

„Veganer und Vegetarier sind auch bei uns sehr gut aufgehoben, weil wir dann eine Ersatzernährung empfehlen.  Diese Ernährung muss man nicht über viele Jahre machen. Es ist ein Projekt von 8 Wochen  bis 3 Monate und dann wird die Ernährung wieder in Richtung Normalität gebracht. Bei diesem Vorgehen ist es wesentlich, dass man ein Bewusstsein für Ernährung schafft. Die meisten Menschen können aus der Vielfalt der Nahrungsmittel gar nicht mehr richtig auswählen. Sie wissen gar nicht mehr, was gut und was schädlich für sie ist. Und dieser Lernprozess ist wichtig“.

Zum Nachlesen bei Dr. Riegler und Andrea Grossmann

Mein Selbstversuch!

Die meisten Menschen, die sich wie ich kohlenhydratarm ernähren, haben die Erfahrung gemacht, dass das Sodbrennen als erstes verschwindet. Es ist kein Geheimnis, dass Fleisch und Fett nichts mit Sodbrennen zu tun haben. Auch wenn man immer wieder liest, man solle weniger Fett und mehr Vollkornprodukte essen.

Eine kleine Ergänzung zum Rezeptteil des Buches "Richtig essen bei Reflux und Sodbrennen" möchte ich mir erlauben:

Die Rezepte sind auf der Basis einer sehr gesunden mediterranen Ernährung erstellt. Diese wirken rasch gegen das Sodbrennen. Wenn Sie aber länger dran bleiben wollen, ist es geboten, mehr tierische Fette, wie Butter, Butterschmalz oder Kokosöl einzusetzen. Durch das Sättigungsgefühl fällt eine Low-Carb Ernährung langfristig leichter.

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Christel Müller (Mittwoch, 19 Oktober 2016 13:34)

    Was kann man zum Frühstück essen? Bis her esse ich nur hartgekochte Eier und Schinken, was auf die Dauer von 3 Wochen sehr eintönig wird. Bitte geben Sie mir doch eine Empfehlung was da sonst noch möglich ist. Immer nur Gurke und Tomate esse ich sonst den ganzen Tag auch grüne Äpfel. Das Frühstück ist das Problem in der ersten Phase. Bitte geben Sie mir doch Bescheid. Vielen Dank im voraus.



  • #2

    Robert Schönauer (Donnerstag, 20 Oktober 2016 05:15)

    Gute Frage die viele Neuankömmlinge betrifft. Es gibt keine Empfehlungen für alle. Die Frage ist, wie kannst du auf Kohlenhydrate verzichten und noch mehr genießen? Der Start in den Tag gelingt besser, wenn man sich am Abend zuvor schon auf das Frühstück freut!
    1. Variante: Auf Frühstück verzichten und erst essen, wenn man Hunger hat!
    2. Reste vom Vortag genießen! Suppen sind ideal.
    3. Lachs, Makrele und andere Fischarten einbauen. Auch Schinken, Käse kann Eier ersetzen.
    4. Schau dir alle Kreativlinge an, die im Internet ihre Rezepte veröffentlichen. Wenn du auf Google "LCHF Frühstück" eingibst, wirst du fündig.
    5. Wenn du lernst mehr Fett zu essen, brauchst du viel weniger und bist schneller satt. Z.B. Butterkaffee, oder Rührei mit extra Butter.
    6. Auch ein Löffel Butter ist ein guter Start in den Tag. Man braucht wirklich keine Eier am morgen.
    Und jetzt lass es dir schmecken und neue Geschmacksknospen werden sich bilden.
    Robert