„Ich war skeptisch, aber Speck und Eier haben alles verändert“

Xavier hatte einen Verdacht, irgendetwas könne mit ihm nicht stimmen. Er wusste nicht, warum sich sein Körper veränderte. Schließlich wurde Diabetes Typ-2 festgestellt. Sein Arzt hatte nur Medikamente zur Hand – für den Rest seines Lebens. Aber Xavier gab sich damit nicht zufrieden. Er recherierte im Internet und fand einen anderen Weg. Dieser heilsame Schock veränderte sein Leben.

Die Geschichte von Xavier

In den letzten Jahren vermied ich Besuche beim Arzt. Ich befürchtete Schlimmes und hatte Angst, dass ich meinen Lebensstil völlig umstellen müsste.

 

In diesem Jänner ging endlich zum Arzt. Am 27. Jänner erhielt ich die Diagnose Diabetes Typ-2. Um ehrlich zu sein, ich war nicht überrascht. Tief im Innersten hatte ich das Gefühlt, etwas ist nicht in Ordnung, aber ich wollte nichts Genaues wissen.

 

Mit dieser Diagnose hat sich mein ganzes Leben verändert. In einem 30-minütigen Gespräch mit meinem Arzt  wurde mir die Bedeutung von Diabetes erklärt. Aber ganz ehrlich, ich habe das meiste vergessen, was gesagt wurde. Als ich die Ordination verließ, war ich ein emotionales Wrack. Ich war verärgert, wütend, ängstlich und traurig.

 

Nach einigen Tagen begann ich Medikamente einzunehmen. Für mich war klar, diesen Weg wollte ich nicht auf ewig fortsetzen. Daher suchte ich Informationen über Diabetes und nach Wegen der Heilung.

 

Dabei stieß ich auf Dietdoctor.com und begann zu lesen, wie Menschen ihren Diabetes mit Hilfe einer kohlenhydratarmen, fettreichen Ernährung losgeworden sind und gleichzeitig ihren Gesundheitszustand verbessert haben (Low Carb High Fat – LCHF).

 

Innerhalb weniger Minuten beschloss ich, bei der „the two week challenge“ (zwei Wochen Einstiegs-Programm) mitzumachen, das auf der Website angeboten wurde. Ich muss gestehen, ich war skeptisch. Aber Eier und Speck haben alles verändert.

 

Beim Start des Programms am 7. Februar war ich ziemlich aufgeregt, denn es braucht Mut, etwas Neues auszuprobieren. Ich war bereit zu einem großen Schritt in meinem Leben, bereit für eine Veränderung! Ich muss dazu sagen, die erste Woche war wirklich schwierig, aber ich behielt den Fokus auf dem Ziel, den Diabetes zu bekämpfen.

 

Mit der Zeit bemerkte ich, dass mein Blutzuckerspiegel Tag für Tag sank und nach 10 Tagen wurden meine Gebete erhört. An diesem Tag konnte ich meine Medikamente absetzen und betrat eine unbekannte Welt, im Vertrauen auf Gott, dass er mir auf dieser Reise helfen würde.

 

An den nächsten Tagen überprüfte ich regelmäßig meinen Blutzuckerspiegel um zu sehen, ob er sich verbessern oder verschlechtern würde. Zu meiner Überraschung wurde er ständig besser. Monate später bewegt  er sich weiterhin in einem ganz normalen Rahmen. Ich kann glücklicherweise sagen, das richtige Essen hat mich und mein Leben komplett verändert.

 

Durch diesen Weg, den ich gegangen bin, habe ich viel über mich gelernt und was noch wichtiger ist, ich habe gelernt, herkömmliche Empfehlungen zu hinterfragen. Leider empfehlen die "American Diabetes Association"  und ihre Ernährungsberater täglich ca. 150 Gramm Kohlenhydrate und eine Begrenzung der Gesamtkalorien.

 

Mit diesen Empfehlungen ist man aber ein Gefangener des Systems, indem man Medikamente benötigt. Es folgen Frust und Ängste, weil sich die Krankheit dadurch um nichts verbessert. Trauriger weise ist unser Gesundheitssystem darauf aufgebaut, Menschen mit Medikamenten zu versorgen, die die Symptome behandeln und nicht das Problem in Angriff nehmen.

 

Dank der Ratschläge von DietDoctor.com, Dr. Jason Fung, Christine Cronau und vielen anderen führenden Vertretern der LCHF Bewegung, habe ich gelernt, mein Problem selbst in Angriff zu nehmen. Das geschah durch Ernährungsumstellung.

 

Ich habe beschlossen, diese Information und meine Geschichte zu verbreiten, um Menschen mit Typ-2 Diabetes zu ermutigen, keine Ruhe zu geben, nachzuforschen und herkömmliche Empfehlungen zu hinterfragen und einen Weg zu finden, den Körper auf natürlichem Weg zu heilen. Eines meiner Lieblingszitate, das ich auf meiner Reise entdeckte, sagt „lass das Essen deine Medizin sein und Medizin deine Nahrung“.

 

Durch diese Reise war mein Körper in der Lage, Nahrung als Medizin zu nützen wodurch ich jetzt  sagen kann, ich habe den Diabetes besiegt. Leider wollen das so manche Ärzte nicht hören. Durch diese Reise habe ich nicht nur meinen Diabetes geheilt, ich habe in drei ein halb Monaten auch 27 Kilogramm abgenommen und fühle mich wie neu geboren! Meine Energie, meine Konzentration, mein Vertrauen und meine gesamte Lebensfreude haben zugenommen.

 

Wenn du jemanden mit Typ-2 Diabetes kennst, der von mir lernen will, würde es mich ein Kontakt freuen. Ich bin überzeugt, dass wir gemeinsam diese Krankheit besiegen können. Aber um das zu schaffen, müssen wir unser Wissen verbreiten und bereit sein Neuland zu betreten.

 

Meine Kontaktdaten sind:

xagonzalez1011@me.com

Hier geht es zur englischen Originalversion auf dietdoctor.com

 

Kommentar von Dr. Andreas Eenfeldt

„Es ist eine Schande, dass Menschen mit Diabetes weiterhin auf das Internet angewiesen sind und keine andere Hilfe bekommen als eine lebenslange Behandlung von Symptomen, obwohl realistische Chancen auf eine komplette Heilung bestehen.

 

Unser Team setzt sich das langfristige Ziel, Menschen in die Lage zu versetzen, ihre Gesundheit zu revolutionieren. Dank der Mitgliedschaft von beinahe 16 000 Menschen aus der ganzen Welt, ist unser Team von mehr als 20 Mitarbeitern in der Lage, Informationen, Anleitungen, Rezepte und Erfolgsgeschichten zu veröffentlichen. All das zur Gänze ohne Werbung, Produktverkauf oder Geld der Industrie.

 

Um nur $ 9.- pro Monat kannst du dabei sein, und aus einer großen Menge an englisch sprachigem Material auswählen. Viele Videos haben zum besseren Verständnis englische Untertitel. Zum kennen lernen gibt es ein kostenloses Probemonat“.

Try membership for free

 

Übersetzung aus dem Englischen von Robert Schönauer

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Malin (Freitag, 01 Juli 2016 08:34)

    Ich finde es toll dass Sie diese Information auch für die Deutschsprachigen zur Verfügung stellen. Andreas und sein Team machen eine fantastische Arbeit und es muss verbreitet werden. Hier in Deutschland wo ich wohne gibt's noch VIEL VIEL zu tun. Wenn ich mit Schweden vergleiche tut es mir leid dass hier keine richtige Debatte über Kohlenhydrate stattfindet.
    Danke!