Studie bestätigt: Ernährungsempfehlungen sind fragwürdig

 

Eine Studie israelischer Wissenschafter kam zum Schluss, dass die gängigen Ernährungsratschläge wohl so nicht stimmen können, berichtet orf.at/science.

Sie stellten verwundert fest, dass sogar der Verzehr von Tomaten, Gemüse mit niedrigem glykämischen Index, den Blutzuckerspiegel zum Ansteigen bringen kann. Dass ein hoher Blutzuckerwert ein wesenlicher Marker für Übergewicht und Folgekrankheiten darstellt, gilt als bekannt. Sollen jetzt individuelle Ernährungspläne die pauschale Ernährungspyramide ersetzen? Eventuell.

Vorerst sollten sich aber jeder die Frage stellen ob nicht eine Insulinresistenz als Ursache für den überraschenden Blutzuckeranstieg in Frage kommt. Diese bricht meist nach Jahrzehnten falscher Ernährung aus, wenn viel Zucker und raffinierte Kohlenhydrate auf dem Speiseplan standen. Kann das Insulin seine eigentliche Aufgabe nicht mehr erfüllen, nämlich die Zellen und Organe mit Energie zu versorgen (Insulinresistenz!), wird der Blutzucker als Fettreserve gespeichert. Ist also doch nicht die Bequemlichkeit eines charakterschwachen, gefräßigen Couchpotao an seinem Übergewicht schuld? Die neueste Wissenschaft sieht die Ursachen in der Art der Nahrung, also in dem WAS wir essen und nicht WIEVIEL.

dazu auch ein Kurzvideo des Forscherteams

Quelle: Cell, Vol 163, Issue 5, pa1079-1094, 19.11.2015

Bild: https://pixabay.com/de/tomaten-traube-%C3%A4ltere-rot-473764/

Kommentar schreiben

Kommentare: 0