Film über Ketogene Ernährung im WDR

Ein Begriff wird immer bekannter. Wenn die Leber Ketone bildet heißt das, der Stoffwechsel ist in Ketose.

 

Als Therapie bei Epilepsie ist sie bekannt, jetzt ist sie auch als Begleittherapie bei Krebsbehandlung erfolgreich. Dass man damit abnehmen kann, ist schon vielfältig bewiesen. Was noch alles im Zustand der Ketose möglich ist, wird die Zukunft zeigen. Schon jetzt kann man sagen, dass sich eine ganze Reihe von Zivilisationskrankheiten günstig beeinflussen lassen, wenn nicht sogar verhindert werden können!

Was braucht es für das Wundermittel Ketose?

Ganz einfach: Fasten. Das ist nur für kurze Phasen nützlich. Dauert der Zustand länger, baut der Körper vor allem Muskelmasse ab und greift die Fettreserven nicht an. Fasten schwächt und ist nur für gesunde und starke Menschen eine Möglichkeit.

Bild: https://intensivedietarymanagement.com/cephalic-phase-response-hunger-fasting-18/


Eine Ketose durch Ernährung ist möglich: UND DAS GANZ OHNE HUNGER

Der Fettanteil an der Ernährung liegt über 60 % ,

 

Eiweiß und Kohlenhydrate liegen jeweils um 20 % oder weniger.

 

 

 

 

 

Die Ernhärungspyramide sieht dann so aus

 

Bild: WDR

http://www1.wdr.de/themen/verbraucher/themen/ernaehrung/ernaehrungsplan-100.html

Mit Verzicht auf Kohlenhydrate und mehr Fett in der Nahrung bildet die Leber Ketonkörper, die in den Zellen zu Energie umgewandelt werden. Der Körper wechselt vom Zuckerstoffwechsel in den Fettstoffwechsel.

 

Muss man erst erkranken um auf die Idee zu kommen, die Ketose auszuprobieren? Leider ist es in den meisten Fällen so.

Hier im Beitrag von WDR erfahren sie über die positive Wirkung auf Gewicht, bei Diabetes und Krebs, und dass Studien bestätigen, dass keine negativen Auswirkungen zu befürchten sind.

Zur Sendung Servicezeit auf WDR am 11.01.2016

Vorlauf bis Minute 16! Dauer: 6 Minuten.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0